beatboxing.org
home
about & credits
gästebuch
disclaimer
beatbox stars
biz markie
buffy
click tha supah latin
doug e. fresh
eliot
kenny muhammad
killa kela
rahzel
scratch
zlep
other
how to beatbox
texte
audio & video clips
links
- eliot -

yo, eliot hat sich bereit erklärt einen info-text über sich zu schreiben, den ich hiermit unverändert poste (nochmal danke!):

"habe mitte der 80ger meinen ersten kontakt zu hiphop durch rap und vorallem graffiti gehabt. die "bibel" des writing "subwayart" hat mich absolut geflasht also habe ich, weil ich damal viel gezeichnet habe, mit graffiti begonnen. richtig ernst damit war es mir 1988.
(graffiti mal ich immer noch vorallem leinwände und ich will noch dieses jahr ausstellungen machen. ausserdem male ich mit scunk zusammen comix unter anderem das komplette album "exzesse im frauengefängniss" was 1994 beim totenkopfverlag erschienen ist. wir arbeiten auch schon länger an einem zweiten album, aber das wird noch dauern ; )
durch die fatboys wurde mir beatbox das erstemal zum begriff, da ich immer schon gern geräusche gemacht und ein bischen schlagzeug gespielt habe, war klar das ich beatboxen muss. das war aber damals eher neben sache weil ich mich auf graf und comix malen konzentrierte. (das schlagzeug hab ich einem punk geschenkt ; )

das erste mal beatbox auf der bühne war ca. 1994 bei einer comic ausstellung bei der wir signierstunde hatten und auf deren aftershow party victor von den lyrikan performt hat. seit dem sind victor und ich gemeinsam die lyrika (letzte veröffentlichung: extrabreit maxi, www.dieLyrika.de ist die webseite)

bis zum beatboxprojekt war ich bei einer computer-spiele firma und einem zeichentrickfilm als supervisor im grafik / 3D und sound bereich tätig.
beatbox habe ich solo und mit den lyrikan auf den damals recht kleinen und eher seltenen hiphop partys performt. später bin ich auch viel mit zlep zusammen durch die lande gefahren. mit zlep gemeinsam haben ich 1999 auch eine freestyle session als tape rausgebracht. nebenbei habe ich mit victor platten projekte realisiert wie 1996 die erste deutsche freestyle platte "freestylist 1" (mit main concept., immo, blumentopf, tec-roc, etc...) und 1999 den nachfolger "freestylist 2 worldwide" (mit: phaderheadz, toni L., marco polo, ebony prince, 7L & esotheric, etc... sowie 1998 die erste lyrika ep "vorgeschmack".

so 2000 habe ich mit victor gemeinsam beschlossen, dass wir ein hiphop label gründen und unsere aktivitäten in einer firma zusammenfassen: VIEL entertainment (www.vielhiphop.com ist die webseite). neben a.c.l und boarshill no. 1. sowie die lyrika ist beatboxing unser grösstes projekt.

beatboxing vol. 1.0
ich bin anfang 2000 ins studio gelaufen und wollte einen weg finden um beatbox besser auf tonträger zu representen, vorallem für die lyrika.
nach einer woche sessions und verschiedenen experimenten habe ich zusammen mit den produzenten tom appl und axel kröll vorallem auf multitrack ebene gearbeitet.
also wir haben mehere spuren verwendet um die einzelnen instrumente bestmöglich abmischen zu können und komplette beats zu produzieren die mehr als nur loop und gesumme sind. je mehr wir an den möglichkeiten gearbeitet haben desto interesanter wurde das resultat. bis dato gab es keine veröffentlichung mit nur mund erstellten beats ausser die bekannten skill einlagen von den fat boys, bizz markie, doug e fresh und natürlich rahzel, scratch, klick da supa latin oder siant supa crew. ziemlich schnell hatten wir dann die idee einfach alle rap freunde auf solchen beats zu featuren weil man auf jams immer darüber geredet hatte. das erste experiment war das cover von im zeichen des freaks mit ferris mc. nach diesem track wurde uns bewust, das man hier keine lyrika oder eliot platte machen sollte sondern endlich mal eine compilation mit verschiedenen beatboxern, die solo und zusammen beats machen oder einfach nur skillz präsentieren.
so wurde beatboxing vol. 1.0 geboren.
die suche nach beatboxern war recht schwer. es gab keinen connect weil beatbox mehr pausen füller als ernst praktizierte kunstform war und die ami grössen zu beschäftigt und weit weg waren. ich kannte damals killa kela gar nicht, welcher mitlerweile zu einem guten freund geworden ist und dieses element mitunter am heftigsten präsentiert (über 200 gigs im jahr international) . die einzigen die ich von damals noch kannte waren boxstyle bern, nach denen ich über 6 monate gefandet habe, weil beffu im ausland war und hork nicht mehr aktiv. (der kontakt kam dann zufällig durch black tiger aus zürich zustande). bina war zu dem zeitpunkt auch noch nicht wirklich beatboxer sondern eher ein musiker multitalent welcher produzent und rapper bei boarshill no. 1 zwischendurch beatbox featured.
wir wollten mit beatboxing vol 1.0 vorallem beatbox als musik instrument vorstellen und versuchen ein rundes spektrum aus "was ist alles möglich mit den mund" zu zeigen. dabei haben wir natürlich viel gelernt und wir sind gerade dabei beatboxing 2.0 zu planen, welche noch fassettenhafter sein soll, bekannte grössen auch aus usa featuren wird und mehr skillz zeigen soll. auf dem momentan aktuellem beatboxing vol 1.0 tape, welches unabhängig von der platte regelmäsig als eine art forum für junge talente und neue nöglichkeiten erscheinen wird, werden vorallem skillz gezeigt die auch eingefleischte freaks überaschen (zu bestellen bei www.mzee.de).

ich selbst bin mittlerweile sehr viel für beatbox unterwegs. zusammen mit bina mache ich eine show "beatbox eliot & bina" welche die beats und instrumente auf 2 leute aufteilt und so sicherlich neue perspektiven zeigt. wir sind auch gerade dabei eine eigene webseite zu machen.

victor ist zur zeit als manager von killa kela auf promo-tour zur neuen LP von kela unterwegs.

ganz besonders freue ich mich das beatbox durch die verschiedenen projekte und aktionen aller internationalen "beatbox soldiers" endlich aus dem "pausenklaun" image raus kommt. auch wird es immer mehr leuten klarer das beatbox nicht einfach nur "buff, tschack" ist sondern eine eigene extrem kreative kunstform und ein hohes level nur durch harte arbeit zu erreichen ist (wie bei allen kunstformen ; ). beatbox kann ausserdem jeder lernen und kostet genau nichts. mittlerweile wird die beatbox szene auch immer mehr connected und leute die neu anfangen, können gleich viel besser einsteigen weil es genügend austausch möglichkeiten und vorbilder gibt. dj hype meinte zu mir, das ganze erinnert ihn stark an die ersten zeiten der turntabel szene und bis jetzt fühle ich in jeder stadt, in der ich performe, den besonderen vibe das sich etwas neues entwickelt. neue talente wie z.b. gonzzalez aus berlin werden in nächster zeit heftig rocken.

es gibt unendliche viele möglichkeiten beatbox einzusetzen und jeder hat seine persönlichen skillz die sonst keiner kann. disrespekt ist oft unbegründet und scheint zu einer art "6tem element" geworden zu sein als kunstform für leute die selbst nichts wirklich können ausser schimpfen. jeder sollte sein bestes geben um musik mit geilem vibe zu machen und alle gemeinsam rocken die party ist meine devise..."
news

[07.01.2003]
wichtig: interviews.

[03.01.2003]
neuer download

[30.12.2002]
killa kela info

[14.12.2002]
ich hab den "if your mother"-text etwas verbessert.

[01.12.2002]
das buffy-info ist endlich fertig.

[03.11.2002]
forum gelöscht, gästebuch hochgeladen.

© copyright 2003, grischa karssen
hosted by grischa-nore.de