beatboxing.org
home
about & credits
gästebuch
disclaimer
beatbox stars
biz markie
buffy
click tha supah latin
doug e. fresh
eliot
kenny muhammad
killa kela
rahzel
scratch
zlep
other
how to beatbox
texte
audio & video clips
links
- rahzel -

rahzel, "the godfather of noyze" (geboren als rahzel brown in queens, new york) ist der zur zeit wahrscheinlich bekannteste beatboxer. er hatte schon früh hiphop-einflüsse durch seinen cousin rahim, founding member von den "furious five". "ich erinnere mich daran grand master flash zu beobachten, als ich noch nicht mal über ein gartentor sehen konnte," sagt rahzel. "alleine so einen einfluss zu haben war unglaublich." er sagt "nichts zu haben" heißt nicht "nichts zu tun":
"wir hatten keine turntables im umkleideraum und wir konnten unsere "boom box" nicht mit reinnehmen. also schlug entweder jemand gegen ein schließfach oder jemand machte die musik mit seinem mund. ich war derjenige, der die beats mit dem mund machte. ich arbeitete so hart daran, dass, wenn du deine augen geschlossen hast, du schwören konntest du würdest eine platte, ein radio oder eine band hören." mit der zeit führte seine gabe für vocal percussion ihn dazu eine eigene karriere als künstler zu suchen. andere, wie biz markie, doug e. fresh und buffy von den fat boys hatten schon schritte in der richtung gemacht, aber er besaß ein so großes talent, dass er schnell an der ganzen ostküste als bester human beatbox künstler anerkannt wurde.
er hatte bereits eine blühende solo-karriere, als "the roots" ihn fragten, ob er ihnen beitreten würde. "mit den roots zusammenzukommen steigerte das, was ich tat noch mehr.", sagt rahzel, "wir sind kollegen und haben gewaltigen respekt voreinander. sie respektieren meine history, und ich respektiere ihre."
2000 brachte rahzel sein debut-solo-album "the fifth element: make the music" raus. es ist ein geniales album, bei dem beatboxing im vordergrund steht. dabei beeindruckt rahzel sowohl durch seine rap-künste (er baut sound-effekte in die lyrics ein), als auch durch gelungene live-interludes (z.b. dem unvergesslichen "if your mother only knew"). auf dem album sind zahlreiche features wie "the roots", "aaron hall",
"q-tip", "black thought" und kenny muhammad.


quelle:
mcarecords

news

[07.01.2003]
wichtig: interviews.

[03.01.2003]
neuer download

[30.12.2002]
killa kela info

[14.12.2002]
ich hab den "if your mother"-text etwas verbessert.

[01.12.2002]
das buffy-info ist endlich fertig.

[03.11.2002]
forum gelöscht, gästebuch hochgeladen.

© copyright 2003, grischa karssen
hosted by grischa-nore.de